Henriette Davidis




(1801-1876) Hauswirtschaftslehrerin und auflagenstarke freie Schriftstellerin
„Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche“, zuerst verlegt 1845 bei Velhagen und Klasing, zahlreiche vermehrte und bearbeitete Auflagen bis 1952, Reprints bis 2002. Die beiden Rezepte sind aus der Ausgabe 1885. Quelle: Projekt Gutenberg (www.abc.de), oder de.wikisource.org.
- Pommes frites galten in der deutschen Provinz bis 1960, 70 noch als exotische Spezialität aus Frankreich. Der belgische Ursprung ist weitgehend unbekannt.

Pommes frites oder roh gebratene Kartoffeln

Man schält rohe Kartoffeln und schneidet sie mit dem Messer rund, daß sie etwa die Größe einer Walnuß haben, oder man sticht sie mit einem Kartoffelbohrer lockenartig aus; man kann sie auch in längliche, vierkantige Streifen schneiden. Man wäscht sie, trocknet sie auf einem Tuche ab und bratet sie, mit Salz bestreut, unter öfterem Umschwenken in reichlich Butter, bis sie gar und auf allen Seiten braun sind.

- Man gibt sie zu großen Fleischstücken, wie auch zu Rinder-, Hammel-, Schweine- oder Wildbraten.

Pommes souflées oder aufgeblähte Kartoffeln

Man schneidet rohe, geschälte Kartoffeln in ziemlich lange und nicht zu dünne Streifen und wirft diese einzeln in eine tiefe Pfanne mit kochender Butter. Wenn sie halb gar, d. h. weich sind, nimmt man sie rasch vom Feuer und läßt sie 5 Minuten in einem Gemüsekocher aus Drahtgeflecht abkühlen. Hierauf tut man sie noch einmal in das kochende Fett, und die Kartoffeln werden sich ballonartig aufblähen, worauf sie herauszunehmen und zugleich anzurichten sind.

- Sehr einfach ist die Zubereitung dieser delikat schmeckenden Kartoffel in dem neuen Kartoffelbrater. In dem untern Tiegel macht man das Fett zum Braten kochend. Die schon vorher vorbereiteten Kartoffeln tut man in das Drahtsieb und hält sie damit in das kochende Fett. Sobald die Kartoffeln weich sind, hebt man das Sieb an und hängt es in die zu diesem Zwecke am Tiegel angebrachten Halter. Nun nimmt man das ganze Geschirr vom Feuer und läßt es etwa 5 Minuten an der Seite stehen. Hierauf bringt man den Tiegel wieder auf das Feuer und bratet die Kartoffeln, wie oben beschrieben, fertig.