Kontact




Wir können und wollen kein neues Kochbuch, keine komplette webseite über die unterschiedlichen Küchen der deutschsprachigen Länder, zu denen auch Teile von Belgien, Luxemburg und Italien gehören, darstellen – dies alles gibt es schon mehr als genug. Wir möchten nur eine persönliche Auswahl von Zubereitungen vorstellen, die wir alle in unserer Küche ausprobiert haben und von denen wir annehmen, dass sie sich von der unserer Region unterscheiden: unsere Haushaltshilfe hat sich gern in die exotischen Rezepte eingearbeitet und hat auch schon unsere Spätzlemaschine mit nach Hause genommen.

Unsere Zielgruppe sind unsere Deutschlerner und unsere Deutschlehrer. Esskultur ist ein Zweig der Kulturgeschichte : die Gaben der römischen Kolonisation in Gallien und im Imperium, der arabischen Kolonisation in spanien, der französichen in Afrika, die Fahrten der portugiesischen Karavellen nach Ostasien, die Auswirkungen der Kartoffelkultur in Europa, die „Buletten“ der hugenottischen Asylanten in Berlin, die beginnende Zerstörung des Fischreichtums und der Landwirtschaft durch Überentwicklung von Technik und Kommunikation – dies alles Erleben wir, wenn wir in den Teller und über den Tellerrand hinaus schauen. Konkret wollen die Rezepte Anregungen für das Menu unserer Schulkantinen am Deutsch-französischen Tag am oder um den 22. Januar sein. Wir haben nicht die Konpetenz, Rezepturen für Großküchen zu formuulieren . Unseren Kolleginnen kommt zu, die Familienportionen den Küchenmeistern vorzutragen, welche sie in die richtigen Rezepturen umwandeln ; wichtig ist nur, dass die Zutaten, deren Proportionen und die Gewürze genau beachtet werden : Wacholder kann man nicht durch Thymian und Kümmel nicht durch Koriander ersetzen, dann wird es etwas anderes.
Wir würden uns sehr über Ihre Kommentare freuen, auch um Ergänzungen und Erfahrungsberichte. Weiterführende Kommentare möchten wir hier einrücken, nur mit Vornamen und ohne Adresse.

F. Dippold

keyline@wanadoo.fr