Kartoffelknödel, Kartoffelklöße




Kartoffelknödel werden aus vorgekochten Kartoffeln und anderen Zutaten zu einem Ball geformt und sind eine beliebte Beilage zu n und sauerkraut. Die Zutaten verfeinern oder neutralisieren den typischen Geschmack der Kartoffel. Mit der Zubereitung als Knödel kann man die Beilage portionieren: Kinder bekommen 1 bis 2 Knödel, Erwachsene 2 bis 3, je nach Größe oder Appetit.

Zur Bezeichnung : im süddeutschen Dialektraum und in Österreich spricht man von Knödeln (knedliki in Polen und in der Tschechei), im hochdeutschen Sprachraum sind es Klöße.

Man schält die am Vortag gekochten Kartoffeln, etwa 3 bis 4 pro Person und reibt sie mit der großlöchrigen reibe in grobe Späne oder flocken, nicht in Püree . Man gibt Salz und Muskatnuss hinzu, ein Ei und Mehl : soviel wie nötig zum Binden der Masse, so wenig wiemöglich. Man muss das gleichgewicht herausfinden : Mangels Mehl fallen sie im Kochwasser auseinander, zuviel Mehl macht sie zu hart. Man vermischt die Zutaten mit den Fingerspitzen zu einer homogenen Masse, greift eine Handvoll davon heraus und rollt sie zwischen den Handflächen zu einer Kugel von der Größe eines Tennisballs.

Die fertigen Knödel taucht man in einen großen topf mit kochendem, gesalztem Wasser. Sie sinken zu Boden, vom dem man sie mit dem Kochlöffel löst. Dann senkt man die Flamme oder die Temperatur der elektroplatte. Nach einigen Minuten steigen sie nach oben, sobald sie sich langsam drehen, sind sie fertig.

Eine Variante sind die
Kartoffelknödel halb und halb :

Die Mischung besteht zur Hälfte aus den Flocken gekochter Kartoffeln, zur anderen aus rohen Kartoffeln, die man durch dieselbe Reibe treibt, dazu kommen wieder Salz, ein Ei und Mehl. Diese Mischung verlangt vielleicht ein wenig mehr Mehl.

Kartoffelknödel reicht man zu allen n mit Soße und zu Sauerkraut.

Übrig gebliebene Knödel vom Vortag schneidet man in scheiben und röstet sie in der Pfanne mit Butter oder guter Margarine , etwas Salz und Kümmel schön knusprig, genau wie Brat- oder Röstkartoffeln. Man kann auch ein Ei drüber zerschlagen.

Natürlich findet man im Lebensmittelhandel kochfertige Kartoffel- oder Semmelknödel, die man nur noch ins Kochwasser geben muss. Wenn sie gar sind, löst man den Kochbeutel, eine Folie oder ein synthetisches Gewebe, das die getrocknete Mischung enthält.

(Siehe Photoserie)